Skip to main content
11. Jänner 2021

FPÖ – Hofer: Präsenzunterricht muss so schnell wie möglich wieder starten

Wien (OTS) - „Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Wenn der Lockdown der Schulen weiterhin künstlich am Leben erhalten wird, hat das weitreichende Folgen für die Entwicklung unseres Landes“, warnt FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer. Er sieht die Bundesregierung in der Pflicht, eine rasche Rückkehr zum Präsenzunterricht vorzunehmen. Eine aktuelle Studie untermauere die Forderung des FPÖ-Obmannes. Dafür wurden 13.000 Schülerinnen und Schüler befragt – mit alarmierenden Ergebnissen. Vor allem Oberstufenschüler gaben in dieser Studie an, dass ihre Lernfreude im Fernunterricht abgenommen hat. Dazu kommen noch ein gestiegener Leistungsdruck, Verzweiflung und Zukunftsängste. Hofer: „Die Schüler von heute sind – ob als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber – der Motor der Wirtschaft in den kommenden Jahren und Jahrzehnten. Das Bildungsniveau hat durch den Lockdown an den Schulen bereits stark abgenommen. Wenn hier nicht sofort gegengesteuert wird, gefährden wir nicht nur die Zukunft unserer Schüler, sondern auch die des gesamtes Landes.“

Norbert Hofer fordert die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Schulen ab kommender Woche – notfalls auch mit Aufteilung der Klassen in kleinere Gruppen, die dann an unterschiedlichen Tagen vor Ort unterrichtet werden. Zusätzlich appelliert Hofer zur Anschaffung von technischen Geräten, mit deren Hilfe die Luft in den Klassenzimmern gereinigt werden könne. Entsprechende Geräte gebe es bereits seit Monaten – diverse durchgeführte Tests bescheinigen gute Ergebnisse. „Durch die vergangenen Lockdowns wurde bereits viel Porzellan im Bildungsbereich zerschlagen, worunter zigtausenden Kinder in den nächsten Jahren leiden werden. Es ist an der Zeit, hier wieder Normalität einkehren zu lassen“, hält FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer abschließend fest.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.