Skip to main content
20. November 2020

FPÖ – Schrangl: Schwarz-Grün fördert Konzerne und lässt Mieter im Stich

Wien (OTS) - „Es ist unfassbar, dass etwa letztlich internationale Multis für konzernintern verrechnete Mieten einen Fixkostenzuschuss geltend machen können und gleichzeitig gemeinnützige Bauvereinigungen von der Investitionsprämie ausgeschlossen bleiben“, kritisierte heute FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl.

„Schwarz-Grün macht Politik im Interesse von transnationalen Konzernen und Großunternehmen. Die Menschen und mittelständische Unternehmen lässt man im Stich – insbesondere im Bereich der Mieten“, forderte Schrangl eine wirksame Unterstützung für ‚kleine‘ Mieter. „Offensichtlich ist seitens Schwarz-Grün gewollt, dass etwa internationale Konzerne vom Fixkostenzuschuss profitieren. Gleichzeitig werden Wohnbaugenossenschaften von der Investitionsprämie ausgeschlossen und die versprochene Wohnbaubank wird klammheimlich begraben“, erklärte Schrangl.

„Diese Regierung lässt die Menschen in der Corona-Krise mutwillig im Regen stehen. Auch im Mietbereich kommt es zu einer bewussten Umverteilung der Belastung – zugunsten von Konzernen und zulasten der Menschen“, betonte Schrangl.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.