Skip to main content
31. August 2021 | Asyl, Aussenpolitik, Europäische Union

Österreich kann und darf keine neuerlichen Migranten aus Afghanistan aufnehmen

FPÖ-Bundesparteiobmann Kickl: "Wenn Herr Asselborn Afghanen möchte, kann er sie ja gerne nach Luxemburg einfliegen."

„Ungeheuerlich“ fand heute, Dienstag, der freiheitliche Bundesparteiobmann und FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl die Aussagen von Luxenburgs Außen- und Migrationsminister Jean Asselborn, wonach dieser zum Widerstand gegen Österreich und Slowenien aufrufe. „Europa ist nicht das Auffangbecken aller Problemländer dieser Welt. Österreich hat seinen Beitrag, illegale Migranten aufzunehmen, mehr als erfüllt. Uns zu bescheinigen, dass wir die ‚Qualität, Europäer zu sein‘ verlieren, ist eine bodenlose Frechheit. Wir fordern Außenminister Alexander Schallenberg auf, das auf diplomatischen Wegen zu regeln“, so Kickl.

Unser Land schützen, statt halbe Welt zu "retten"

„Wenn Herr Asselborn Afghanen ins Land holen möchte, kann er sie ja gerne nach Luxemburg einfliegen. Österreich kann und darf keine zusätzlichen Einwanderer mehr aufnehmen – unser Kontingent ist erschöpft, und die Erfahrungen aus der ausgeuferten Migration der letzten Jahre sind wahrlich keine guten. Jetzt ist es an der Zeit, unser Land und seine Bevölkerung zu schützen und nicht, die halbe Welt zu retten“, betonte Kickl, der sich auch ganz klar gegen "Resettlement"-Programme aussprach, wie sie zuletzt der Parteifreund von Kanzler Sebastian Kurz, Manfred Weber von der EVP, einforderte.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.