Skip to main content
17. November 2020 | Gesundheit, Innenpolitik, Menschenrechte

Schwarz-Grün hetzt die Österreicher gegeneinander auf

FPÖ-Abgeordneter Zanger: "Kritische Geister werden als Verschwörungstheoretiker abgestempelt, mundtot gemacht und in letzter Konsequenz sogar um ihre Existenz gebracht.“

„ÖVP und Grüne sperren die Menschen ein, sie stehlen den Kleinsten ihre Kindheit, den Jugendlichen ihre Jugend und den Älteren ihre Würde. Anstatt Mut, Hoffnung und Zuversicht zu verbreiten, betreiben Kurz, Anschober, Kogler und Nehammer unter dem Deckmantel des Coronavirus das Spiel mit der Angst. Eine derartige Charakterlosigkeit habe ich noch nie erlebt!“, sagte heute, Dienstag, der steirische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Wolfgang Zanger.

"Message-Control" gibt Meinungen vor

Vieles, was in einer Demokratie eigentlich eine Selbstverständlichkeit wäre, hätten Kurz und Co. quasi außer Kraft gesetzt. „Beispielsweise will die schwarz-grüne Regierung nicht, dass sich Menschen kritisch zu den schwarz-grünen Regierungsmaßnahmen gegen das Coronavirus äußern. Solche kritischen Geister werden als Verschwörungstheoretiker abgestempelt, mundtot gemacht und in letzter Konsequenz sogar um ihre Existenz gebracht“, so Zanger. Wenn es nach der Regierung gehe, seien nur Meinungen zulässig, die eins zu eins das wiedergeben, was der "Message-Control" des Chaos-Quartetts Kurz, Anschober, Kogler und Nehammer entspreche.

Wer hinterfragt, ist ein "Corona-Leugner"

Mit ihrer Angst- und Panikpropaganda hetze die Regierung die Menschen gegeneinander auf: „Eltern, die sich in ehrlicher Sorge um die psychische Gesundheit ihrer Kinder öffentlich dagegen wehren, dass Zwangstests und Maskenzwang die Kinder traumatisieren, werden als ‚Corona-Leugner‘ angeprangert. Menschen, die beim Einkaufen keine Maske tragen, müssen inzwischen ja fast froh sein, wenn sie ohne eine Tracht Prügel aus dem Geschäft kommen – und dabei wird ja nicht einmal mehr gefragt, ob diese Menschen aus medizinischen Gründen vom Tragen der Masken befreit sind“, sagte Zanger.

Machiavelli und Metternich lassen grüßen

„Divide et impera – säe Zwietracht, spalte die Bevölkerung, teile die Bevölkerung in die „Guten“ und die „Bösen“ ein, damit du in Ruhe deine eigenen Ziele verfolgen und ungestört regieren kannst. Nach diesem machiavellistischen Prinzip arbeitet ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz, das praktiziert er mit Bravour. Das hat aber nichts mit einer repräsentativen Demokratie zu tun, wie sie sein sollte. Und die Abgeordneten von Schwarz und Grün beklatschen das auch noch – dabei könnte es kein größeres Trauerspiel geben! Aber die Bevölkerung ist nicht dumm, auch wenn ÖVP und Grüne sie für dumm verkaufen wollen“, so Zanger.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.