Skip to main content
05. Februar 2021 | Gesundheit, Parlament

Schwarz-grüne Regierung verhöhnt mit Impfplan unsere Feuerwehren

Von wegen Priorität für sicherheitsrelevante Berufe: Im neuen Covid-Impfplan vom 1. Februar gibt es keinen Bezug mehr zur Feuerwehr, nicht einmal in Phase 3.

Mitte Jänner wurden sicherheitsrelevante Infrastrukturen wie Polizei, Bundesheer und Feuerwehr im nationalen Impfplan berücksichtigt. „Im neuen Covid-19 Impfplan vom 1. Februar gibt es aber keinen Bezug mehr zur Feuerwehr, nicht einmal mehr in der Phase 3. Gerade unsere Feuerwehren steuerten mit mehr als 30.000 Mitgliedern einen großen Anteil dazu bei, dass die Corona-Massentests reibungslos verlaufen konnten“, so der freiheitliche Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer, der selbst seit vielen Jahren in einer Freiwilligen Feuerwehr dient.

Feuerwehr direkt in Kontakt mit Menschen

Aber auch FPÖ-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak reagierte mehr als verwundert: „Gerade unsere Feuerwehren sind direkt in Kontakt mit Unfallopfern oder Menschen, die in Gefahr schweben. Bei dieser Hilfe kommt es auf rasches Handeln an, um ein Leben zu retten. Diese Helden des Alltags sind trotz strenger Sicherheitsvorkehrungen einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt.“

FPÖ kündigt parlamentarische Schritte an

„Das ist ein Skandal der ersten Güte und ein Hohn für diese tapferen Frauen und Männer. Es ist aber auch ein Zeichen dafür, wie diese planungslose Regierung aus ÖVP und Grünen agiert: Verantwortungslos, showorientiert und nur auf die eigene Macht bedacht. Wir Freiheitlichen werden diesen Affront genauestens untersuchen und, wenn notwendig, auch parlamentarische Schritte einleiten“, so die FPÖ-Abgeordneten einstimmig.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.