Skip to main content
01. September 2021 | Asyl, Inneres

Straffällige Asylanten müssen schnellstmöglich außer Landes gebracht werden können!

FPÖ-Sicherhheitssprecher Amesbauer: "Österreichische Politiker sind für die Sicherheit in Österreich verantwortlich!"

„Dass aufgrund des Versagens der Vereinigten Staaten nun Radikal-Islamisten in Afghanistan an der Macht sind, ist leider Realität. Die medial verbreitete Aussage des Taliban-Sprechers, man würde straffällige Asylanten zurücknehmen, sollte der Innenminister durchaus in Erwägung ziehen. Mittelfristig müssen Wege gefunden werden, mit der Situation umzugehen. Diese Leute hierzubehalten, ist jedenfalls keine Alternative“, reagierte heute, Mittwoch, der FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer auf das bemerkenswerte „Krone“-Interview.

Afghanen besonders oft kriminell

„Wer Schutz von einem anderen Land verlangt, hat seinen Anspruch allerspätestens dann verwirkt, wenn er mit den geltenden Gesetzen dieses Landes in Konflikt kommt. Als österreichische Politiker sind wir für die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung verantwortlich. Deswegen müssen alle Möglichkeiten für die Außerlandesbringung von Straftätern in Erwägung gezogen werden“, betonte Amesbauer und gab zu bedenken, dass insbesonders Afghanen überproportional negativ in den Kriminalitätsstatistiken aufscheinen.

Drittstaaten als Abschiebe-Partner benötigt

„Wichtig wäre, dass Nehammer endlich Verhandlungen über Abschiebezentren in der Region um Afghanistan aufnimmt. Kürzlich ließ uns Nehammer ja wissen, ‚dass für ihn das Thema sekundär sei‘. Für die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung ist das jedoch eine primäre Priorität“, bekräftigte der freiheitliche Sicherheitssprecher und fasste zusammen: „Wer kein Recht auf Schutz in Österreich hat, muss schnellstmöglich außer Landes gebracht werden können. Wenn das im Herkunftsland – aus welchen Gründen auch immer - nicht möglich ist, braucht es Drittstaaten als Partner. Nehammer bringt auf dieser Ebene überhaupt nichts weiter. Nicht einmal eine bereits unter Herbert Kickl als Innenminister unterzeichnete Vereinbarung, rechtskräftig abgelehnte Asylwerber, die über Serbien gekommen sind, dort unterzubringen, konnte er bis jetzt umsetzen.“


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.