Skip to main content
06. Oktober 2020 | Europäische Union, Umwelt, Wirtschaft

Aberwitzige Klima-Ziele gefährden wirtschaftliche Existenz Europas

FPÖ-EU-Parlamentarier Haider: "Negative Auswirkungen auf Umweltschutz sowie enorme soziale und wirtschaftliche Verwerfungen sind zu befürchten."

  • Aberwitzige Klima-Ziele gefährden wirtschaftliche Existenz Europas - FPÖ-EU-Parlamentarier Haider: "Negative Auswirkungen auf Umweltschutz sowie enorme soziale und wirtschaftliche Verwerfungen sind zu befürchten."

    Foto: FPÖ

„Die inzwischen immer aberwitzigeren Klima-Ziele gefährden mitten in der größten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten die wirtschaftliche Existenz Europas“, kritisiert der freiheitliche Europaabgeordnete Roman Haider die erneute Anhebung der Klima-Ziele von 55 Prozent auf 60 Prozent Reduktion der Emissionen. Durch die derzeitige Wirtschaftskrise stehe insbesondere die europäische Industrie bereits am Abgrund. Die erneute Erhöhung der Klimaziele werde unweigerlich zu einer massiven Erhöhung der Energiepreise führen.

Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sinkt

„Das ist sowohl für die Bürger, als auch für die Industrie eine enorme Belastung. Und das zu einem Zeitpunkt, in der Bürger und Unternehmer in ihrer Existenz bedroht sind“, zeigte sich Haider erzürnt. In Österreich ergäben sich daraus Mehrkosten für jeden Bürger in der Höhe von 1.541 Euro allein für die Mobilität. Außerdem sinke die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und damit auch deren Innovationsfähigkeit. „Es war und ist gerade die Innovationsfähigkeit unserer Industrie, die die Umweltbelastungen reduziert und den Wohlstand gesichert hat“, erklärte Haider.

Produktionsverlagerungen zu Lasten der Umwelt

 

Die zu erwartenden Produktionsverlagerungen gingen dabei zu Lasten der Umwelt. „Wir haben in Europa und vor allem in Österreich die wohl umweltfreundlichsten Industriebetriebe der Welt. Wenn die Produktionen wegen mangelnder Wettbewerbsfähigkeit in Staaten mit deutlich geringeren Umweltschutzstandards verlagert werden, sind negative Auswirkungen auf den Umweltschutz weltweit zu erwarten“, befürchtete Haider.

Unternehmer brauchen Planungssicherheit

 

Auch den ebenfalls zu erwartenden wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen durch diese industriefeindlichen Forderungen werde kaum Beachtung geschenkt. „Planungssicherheit für europäische Unternehmer scheint für die Eurokraten in Brüssel sowieso ein Fremdwort zu sein. Es wäre von Vorteil, dächten die Verantwortlichen einmal über die Auswirkungen ihrer Beschlüsse nach. Sowohl die Kommissionsmitglieder, als auch viele Parlamentarier sollen endlich aus ihrem goldenen Elfenbeinturm herauskommen und über echte Zukunftskonzepte für Europa nachdenken“, betonte Haider.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.