Skip to main content
12. September 2020

FPÖ – Lausch: Schmuggel in Österreichs Gefängnissen blüht und Justizministerin schaut tatenlos zu

Wien (OTS) - „Laut Medienberichten blüht der Schmuggel mit Mobiltelefonen in Österreichs Gefängnissen und Justizministerin Zadic schaut dabei tatenlos zu. Scheinbar ist es ganz einfach, dass Gefängnisinsassen zu Handys kommen. Es kann ja wohl nicht sein, dass sich dann Justizwachebeamte von Häftlingen obendrein auch noch beschimpfen und verhöhnen lassen müssen, nur, weil hier das gesamte System versagt“, kritisierte heute der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Lausch, der zu diesem Umstand auch eine schriftliche Anfrage an die Ministerin eingebracht hat.

„Ministerin Zadic muss endlich konkrete Maßnahmen ergreifen, um diesem Schmuggel ein Ende bereiten zu können. Nachdem die Anzahl von geschmuggelten Mobiltelefonen massiv zunimmt, muss bei der Ministerin endlich ein Umdenken stattfinden. So sollten unter anderem auch ‚Dualhunde‘ angeschafft werden, die unsere Justizwachebeamten bei ihrer Arbeit unterstützen könnten“, forderte Lausch.

„Leider hat die Justizministerin aber in einer Anfragebeantwortung im heurigen März schon eine Anschaffung von ‚Dualhunden‘ mit den Argumenten, dass ‚die notwendige Effizienz beim Einsatz justizeigener Spürhunde nicht höher und die Haltung solcher Hunde obendrein personal- und kostenaufwendig wäre‘, abgelehnt und dies, obwohl sie keine Kostenschätzung abgeben konnte. Unsere Justizwachebeamten werden von Ministerin Zadic in dieser Frage völlig im Stich gelassen“, betonte der FPÖ-Abgeordnete.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.