Skip to main content
05. Februar 2021 | Tourismus, Wirtschaft

Diskussion über die absurde Idee einer Isolation Tirols sofort stoppen!

FPÖ-Tourismussprecher Hauser: "Ich erwarte mir nun ein Machtwort vom ÖVP-Kanzler!"

„Diese unnötige Diskussion über die absurde Idee einer Isolation Tirols muss sofort gestoppt werden“, forderte heute , Freitag, FPÖ-Tourismussprecher Gerald Hauser. „Der durch diese ‚Expertenschnapsidee‘ jetzt schon im Ausland entstandene Imageschaden für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Tirol ist enorm. Wollen Kurz, Köstinger, Kogler und Anschober noch mehr Arbeitslose in unserem Land produzieren? – Das kann wohl nicht das Ziel sein“, so Hauser.

Erneut grober Schaden für Tirols Wirtschaft

„Nicht nur potentielle Urlauber beispielsweise aus Deutschland werden durch eine von einigen Experten ausgerufene ‚Abriegelung‘ von Tirol verunsichert, sondern auch die heimischen Unternehmer sehen durch eine derartige Forderung kein Licht am Ende des Tunnels mehr - sie bangen um ihre wirtschaftliche Existenz“, betonte der FPÖ-Tourismussprecher.

"Öffentlichkeitsgierige Wissenschaftler" einbremsen

„Ich erwarte mir nun ein Machtwort vom ÖVP-Kanzler. Kurz muss auch seinen grünen Gesundheitsminister einbremsen, der eine Abschottung Tirols nicht ausschließt. Grundsätzlich dürften Experten erst Rücksprache mit den politischen Entscheidungsträgern halten, bevor sie mit solchen haarsträubenden und wirtschaftsfeindlichen Expertisen an die Öffentlichkeit gehen. Da ist auch ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter gefordert, diesem Wildwuchs an ‚öffentlichkeitsgierigen Wissenschaftlern‘ rasch ein Ende zu bereiten. Diese Diskussionen gehören sofort gestoppt, bevor ein noch größerer wirtschaftlicher Schaden für Tirol entsteht“, forderte Hauser.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.