Skip to main content
17. August 2020 | Gesundheit, Tourismus

Kroatien: Neuerliche Panik- und Angstmacherei durch Bundesregierung unerträglich

FPÖ-Generalsekretär Schnedlitz: "Infektionszahlen am Hauptreiseziel Istrien verschwindend gering - und warum erhalten Kroatien-Heimkehrer einen Gratis-Corona-Test, jene aus Spanien nicht?"

„Während Israel Kroatien als eines der wenigen Länder in Europa zum sicheren Reiseland erklärt, die Infektionszahlen in Kroatien überschaubar und sogar verschwindend gering sind, verbreitet die schwarz-grüne Chaos-Truppe um Kanzler Kurz wieder unheilvolle Panik. Es kann ja nur ein großer Mumpitz sein, wenn ein Urlauber, der vor Mitternacht heimkommt, nicht in Quarantäne muss, nach Mitternacht aber sehr wohl“, so heute, Montag, der freiheitliche Generalsekretär Michael Schnedlitz.

7,2 Infektionen auf 100.000 Einwohner

„Gerade Kroatien ist puncto Corona-Infektionen ein sicheres Land. Das Hauptreiseziel der Österreicher ist und bleibt Istrien, und dort wurden in den letzten zwei Wochen gerade nur 7,2 Fälle per 100.000 Einwohner verzeichnet. Auch wenn unverantwortliche ‚Party-Tiger‘ in Nachtclubs lokale Cluster verursachten, betrifft das noch lange nicht den Camping-Urlauber oder die Familie im Appartementhaus“, erklärte der FPÖ-Generalsekretär.

Schwarz-grünes Panik-Marketing

„Diese Reisewarnung ist wieder einmal einem schwarz-grünen Panik-Marketing geschuldet, denn die Ansteckungsgefahr ist anderorts wahrscheinlich höher als im Strand-Café an der Adria. Es ist auch nicht zu verstehen, warum Urlauber, die aus Kroatien heimkommen, einen Covid-19-Test gratis erhalten und jene aus Spanien nicht. Gerade ein umfassendes Monitoring von Heimkehrern aus möglichst vielen Ländern würde eine wichtige Datenlage liefern. Weder Bundeskanzler Kurz, noch sein Vasall Anschober sind Herr der Lage oder Retter aus der Krise, sondern lediglich Showmaster auf einer künstlich geschaffenen Bühne zum Leidwesen aller Österreicher“, so Schnedlitz.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.